„Eine Stunde Nachdenkens ist mehr wert als siebzig Jahre frommer Andacht. ..“

,,Meditation ist der Schlüssel zu den Toren der Geheimnisse. In diesem Zustand löst sich der Mensch von sich selbst; er zieht sich in diesem Zustand zurück von allen Dingen der Außenwelt. In dieser subjektiven Verfassung taucht er ein in das Meer geistigen Lebens und kann die Geheimnisse der Dinge an sich enthüllen. Um dies zu veranschaulichen, denke man sich den Menschen mit zweierlei Sehvermögen ausgestattet: Wenn die innere Sehkraft angewendet wird, sieht das äußere Auge nicht.“

⁠⁠⁠Vertraue auf die Gunst Deines Herrn, flehe zu Ihm und bitte Ihn um Mitternacht und am frühen Morgen, wie ein Bedürftiger und Gefangener bittet. Es ist deine Pflicht, dich dem Reiche Gottes zuzuwenden und immer zu beten, zu flehen und zu rufen. Auf diesem Wege wird deine Seele zum Gipfel der Gottesgaben emporsteigen. (TAB p.694f)

Flehen und Beten für andere wird sicherlich Wirkung haben. Wenn die Herzen vereint, die Antlitze dem Königreich Abhá zugewandt sind, werden sie sicherlich Erleuchtung finden. (Star of West VIII p.47)

„Bauet auf Gott, denn Seine Güte ist ewig, und auf Seine Segnungen, denn sie sind herrlich! O setzt euren Glauben in den Allmächtigen, denn Er irrt nicht und Seine Gunst währet ewiglich! Seine Sonne gibt dauernd Licht, und die Wolken Seines Erbarmens sind erfüllt vom Wasser des Mitleids, mit dem er die Herzen aller benetzt, die Ihm vertrauen. Die Schwingen Seines erfrischenden Windes tragen den verdorrten Seelen der Menschen ständig Heilung zu.“

„Vertraue auf die Hilfe deines Herrn und erbitte, was du von den Gaben deines Herrn des Unumschränkten, wünschst.“  Baha’u’llah

„Suchst du nach geistiger Ruhe, so wende dein Gesicht allezeit dem Königreich Abhá zu … Lasse weder deine Hände zittern noch dein Herz beunruhigt sein, sondern sei vertrauensvoll und standhaft in der Liebe deines Herrn, des Gnadenvollen, des Milden.“ Baha’u’llah

„Sieh nicht auf deine Schwäche, nein, vertraue auf die Kraft des Heiligen Geistes. Wahrlich, er macht den Schwachen stark, den Geringen mächtig, das Kind mündig … und den Kleinen gross. „Abdu’l-Baha

„Sei nicht betrübt, wenn die Dinge schwierig werden und die Sorgen von allen Seiten überhand nehmen. Wahrlich, dein Herr wandelt Not in Trost, Sorge in Ruhe und Kummer in größte Gelassenheit.“Abdu’l  Baha

„O Fremdling, dem Freundschaft erwiesen wird!
Die Kerze deines Herzens ist durch die Hand Meiner Macht entzündet. Lösche sie nicht durch die widrigen  Winde der Selbstsucht und der Leidenschaft. Meiner zu gedenken, ist dein Heil in allen Gebrechen; vergiss dies nicht. Mache Meine Liebe zu deinem Schatz und hege sie wie dein Augenlicht und dein Leben.“
Baha’u’llah

„Sein Antlitz Gott zuzuwenden bringt Heilung für den Leib, den Geist und die Seele.“
Abdu’l-Baha

„Verlasse dich nicht auf deine Schätze. Setze dein ganzes Vertrauen in die Gnade Gottes, deines Herrn. Laß  Ihn deine Zuversicht sein in allem, was du tust, und gehöre zu denen, die Seinem Willen ergeben sind. Laß Ihn dein Helfer sein und schmücke dich mit Seinen Schätzen, denn bei Ihm sind die Schatzkammern der Himmel und der Erde. “

„O Sohn des Geistes!
Mein Recht auf dich ist groß und nicht zu vergessen. Meine Gnade für dich ist überreich und nicht zu verschleiern. Meine Liebe wohnt dir inne und ist nicht zu verbergen. Mein Licht ist dir offenbar und nicht zu verdunkeln. “

Im Namen Gottes, des Heilers, des Genügenden, des Helfers! Preis sei Dir, o Gott! O mein Gott, mein Geliebter! Bei Deinem Namen, durch den Dein Erbarmen allem Erschaffenen voranging, und bei der sonnengleichen Schönheit Deines Verborgenen Namens, die vom Horizont Deines Erscheinens herniederstrahlt, Deine Gnade für alle auf Erden und im Himmel zu vollenden, gieße über diesen Kranken aus den Wolken Deiner Barmherzigkeit, was ihn von jeglicher Krankheit, Schwäche und Trübsal läutert, und tauche ihn ein in Deiner Heilung Meer – o Du, in Dessen Griff das Reich des Schicksals und die Macht zum Vollzug liegt. Wahrlich, Du tust, was Du willst, und wahrlich, Du bist der Vergebende, der Mitleidvolle.
Bahá’u’lláh

„O Wanderer auf dem Pfade Gottes! Nimm dir deinen Anteil aus dem Meer Sei-ner Gnade, und beraube dich nicht selbst der Dinge, die in dessen Tiefen verbor-gen liegen. Gehöre zu denen, die an Seinen Schätzen teilhaben. Ein Tropfen aus diesem Meer, über alle in den Himmeln und auf Erden vergossen, würde genügen, sie reich zu machen an der Großmut Gottes, des Allmächtigen, des Allwissenden, des Allweisen. Schöpfe mit den Händen des Verzichts aus seinen lebenspendenden Wassern und besprenge damit alles Erschaffene, damit es von allen menschlichen Begrenzungen reingewaschen werde und dem mächtigen Throne Gottes, diesem geheiligten, strahlenden Orte, nahe komme.“

„O Mensch mit zweierlei Sehvermögen!
Schließe ein Auge und öffne das andere. Schließe das eine vor der Welt und allem, was darinnen ist, und öffne das andere für die geheiligte Schönheit des Gelieb-ten.“ Bahá’u’lláh, Die Verborgenen Worte

„O Freunde!
Gebt die ewige Schönheit nicht preis um vergänglicher Schönheit willen, und hängt euer Herz nicht an die sterbliche Welt des Staubes.“
Bahá’u’lláh, Die Verborgenen Worte

„O Sohn des Wortes!
Wende dein Antlitz Mir zu und entsage allem außer Mir, denn Mein Reich ist be-ständig und Meine Herrschaft vergeht nicht. Suchtest du einen anderen als Mich, dein Trachten wäre vergeblich, selbst wenn du das Weltall in Ewigkeit durch-forschtest.“ Bahá’u’lláh, Die Verborgenen Worte

„O Fremdling, dem Freundschaft erwiesen wird!
Die Kerze deines Herzens ist durch die Hand Meiner Macht entzündet. Lösche sie nicht durch die widrigen Winde der Selbstsucht und der Leidenschaft. Meiner zu gedenken, ist dein Heil in allen Gebrechen; vergiss dies nicht. Mache Meine Liebe zu deinem Schatz und hege sie wie dein Augenlicht und dein Leben.“
Bahá’u’lláh, Die Verborgenen Worte

„Loslösung ist wie die Sonne; in welches Herz sie scheint, löscht sie das Feuer der Begierde und des Selbstes. Derjenige, dessen Sicht mit dem Lichte des Verstehens erleuchtet ist, wird sich sicherlich von der Welt und ihren Eitelkeiten loslösen. … lass nicht die Welt und ihre Schlechtigkeit dich bekümmern, glücklich ist jener, den Reichtum nicht mit Prahlerei erfüllt noch Armut mit Kummer.“
Bahá’u’lláh, in: Bahá’í-World, Bd. 1

 

„Wappne dich mit deinem Bemühen, damit du vielleicht deinen Nächsten zum Gesetze Gottes, des Barmherzigsten, führen mögest. Wahrlich, eine solche Tat übertrifft vor Gott, dem Allbesitzenden, dem Höchsten, alle anderen Taten.“
Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Bei der Gerechtigkeit Gottes! Wer an diesem Tage seine Lippen öffnet und den Namen seines Herrn erwähnt, auf den werden die Scharen göttlicher Eingebung aus dem Himmel Meines Namens, der Allwissende, der Allweise, herabkom-men“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Wer sich erhebt, Unsere Sache zu lehren, muss sich unbedingt von allem Irdi-schen lösen und allezeit im Triumph Unseres Glaubens sein höchstes Ziel se-hen.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Sei unbeschwert wie der Wind, wenn du die Botschaft Dessen trägst, Der den Morgen göttlicher Führung anbrechen ließ.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Wenn der Sieg naht, wird sich jeder als Gläubiger bekennen und unter den Schutz des Gottesglaubens eilen. Glücklich sind die, welche in den Tagen welt-umfassender Prüfungen fest in der Sache Gottes stehen und sich weigern, von ihrer Wahrheit abzuweichen.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese
„O Sohn des Seins!
Gedenke Meiner auf Meiner Erde, damit Ich deiner gedenke in Meinem Himmel. So werden Meine Augen und deine Augen erquickt.“
Bahá’u’lláh, Die Verborgenen Worte

„Wenn der Sieg naht, wird sich jeder als Gläubiger bekennen und unter den Schutz des Gottesglaubens eilen. Glücklich sind die, welche in den Tagen welt-umfassender Prüfungen fest in der Sache Gottes stehen und sich weigern, von ihrer Wahrheit abzuweichen.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese
„O Sohn des Seins!
Gedenke Meiner auf Meiner Erde, damit Ich deiner gedenke in Meinem Himmel. So werden Meine Augen und deine Augen erquickt.“
Bahá’u’lláh, Die Verborgenen Worte

 

„Die Altehrwürdige Schönheit hat eingewilligt, in Ketten gelegt zu werden, damit die Menschheit aus ihrer Knechtschaft erlöst werde, und hat es hinge-nommen, zum Gefangenen in dieser mächtigsten Festung zu werden, damit die ganze Welt wahre Freiheit gewinne. Er hat den Kelch des Leidens bis zur Neige geleert, damit alle Völker der Welt immerwährende Freude gewinnen und von Fröhlichkeit erfüllt werden. Dies gehört zur Barmherzigkeit eures Herrn, des Mitleidvollen, des Barmherzigsten. Wir nehmen es hin, erniedrigt zu werden, o ihr, die ihr an die Einheit Gottes glaubt, damit ihr erhoben werdet, und dulden mannigfache Leiden, damit ihr blühet und gedeihet. Seht, wie jene, die Gott Gefährten zugesellt haben, Ihn, der gekommen ist, die ganze Welt neu zu bauen, gezwungen haben, in der trostlosesten aller Städte zu wohnen!“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Wo immer die Geliebten Gottes sich versammeln und wem immer sie be-gegnen, sie müssen in ihrer Haltung vor Gott und in der Art, wie sie Seinen Ruhm und Seine Ehre preisen, solche Demut und Ergebenheit zeigen, dass jedes Staubatom unter ihren Füßen die Tiefe ihrer Ergebenheit bezeugt. Das Gespräch, das diese heiligen Seelen führen, sollte von solcher Kraft erfüllt sein, dass eben diese Staubatome unter seinem Einfluss erbeben. Sie sollten sich so verhalten, dass die Erde, auf die sie treten, niemals Worte zu ihnen sprechen kann wie diese: »Ich bin euch vorzuziehen, denn seht, wie geduldig ich die Bürde trage, die mir der Landmann auferlegt. Ich bin das Werkzeug, das unablässig allen Wesen die Segnungen vermittelt, mit denen Er, der Ursprung aller Gnade, mich betraut hat. Trotz der mir erwiesenen Ehre und der zahllosen Beweise meines Reichtums, eines Reichtums, der den Bedarf der ganzen Schöpfung deckt -, seht das Maß meiner Demut und bezeugt, wie ich mich in voller Ergebenheit von den Menschen mit Füßen treten lasse.«“
Bahá’u’lláh, Ährenlese

Mein Name ist ‘Abdu’l-Bahá. Meine Auszeichnung ist ‘Abdu’l-Bahá. Meine Wirklichkeit ist ‘Abdu’l-Bahá. Mein Ruhm ist ‘Abdu’l-Bahá. Unterwerfung unter die Gesegnete Vollkommenheit ist meine köstliche und strahlende Krone und Dienst am ganzen Menschengeschlecht meine immerwährende Religion … Kein anderer Name, kein Titel, keine Erwähnung, keine Empfehlung ist mir eigen, noch will ich sie je zu eigen haben denn nur ‘Abdu’l-Bahá. Das ist mein Wunsch. Das ist meine größte Sehnsucht. Das ist mein ewiges Leben. Das ist meine nie vergehende Ehre!«“
‘Abdu’l-Bahá, zitiert in: Die Weltordnung Bahá’u’ll´áhs
„Alle Menschen wurden erschaffen, eine ständig fortschreitende Kultur vo-ranzutragen.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

 

„Wenn der eine, wahre Gott – gepriesen sei Seine Herrlichkeit – sich den Menschen offenbart, verfolgt Er das Ziel, die Edelsteine ans Licht zu bringen, die in den Gesteinsadern ihres wahren inneren Selbstes verborgen liegen.“
Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Wenn Gott Seine Propheten zu den Menschen sendet, ist Seine Absicht eine zweifache. Die erste ist, die Menschenkinder aus dem Dunkel der Unwissen-heit zu befreien und sie zum Lichte wahren Verstehens zu führen, die zweite, den Frieden und die Ruhe der Menschheit zu sichern und alle Mittel bereit-zustellen, durch die beides erreicht werden kann.“
Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Zu allen Zeiten und in jeder Lebenslage brauchen die Menschen jemanden, der sie ermahnt, führt, lehrt und erzieht.“ Bahá’u’lláh, Botschaften aus ‘Akká

 

„Ohne Zweifel verdanken die Völker der Welt, welcher Rasse oder Religion sie auch angehören, ihre Erleuchtung derselben himmlischen Quelle und sind ei-nem einzigen Gott untertan.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Verkehret mit den Anhängern aller Religionen im Geiste des Wohlwollens und der Brüderlichkeit.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

 

„Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern … “
Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Die Religion Gottes ist für Liebe und Einheit da; macht sie nicht zum Grund für Streit und Feindschaft.“ Bahá’u’lláh, Botschaften aus ‘Akká

„Ihn, den Ursprung aller Dinge, zu erkennen und zu erreichen ist unmöglich, es sei denn dadurch, dass der Mensch diese leuchtenden Wesen, die aus der Sonne der Wahrheit hervorgehen, erkennt und erreicht.“
Bahá’u’lláh, Das Buch der Gewissheit

„Kein Mensch, wie genau seine Wahrnehmung auch sei, kann jemals hoffen, die Höhen der Weisheit und des Verständnisses zu erreichen, die der göttliche Arzt einnimmt.“ Baha’u’llah, Ährenlese

 

„Die Person der Manifestation war immer der Vertreter und das Sprachrohr Gottes. Er ist in Wahrheit der Tagesanbruch für Gottes trefflichste Namen, der Aufgangsort für Seine erhabenen Eigenschaften.“ Baha’u’llah, Ährenlese

 

„Seid überdies versichert, dass die Werke und Taten aller und jeder dieser Ma-nifestationen Gottes, ja alles, was immer zu ihnen gehört und was immer sie in der Zukunft verkünden mögen, von Gott bestimmt und eine Widerspiegelung Seines Willens und Seiner Absicht sind.“
Baha’u’llah, Ährenlese

„Nun ist Er, die Ewige Wahrheit, gekommen. Er hat das Banner der Macht aufgerichtet und verströmt den ungetrübten Glanz Seiner Offenbarung über die Welt.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

 

„Er ist es, der die Manifestation des Unerkennbaren, des Unsichtbarsten alles
Unsichtbaren ist, könntet ihr es doch begreifen.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

 

„Dies ist der Tag, da der Allbarmherzige in den Wolken des Wissens herab-kam, bekleidet mit sichtbarer Herrschaft.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

„Jede Zeit hat ihr eigenes Problem, jede Seele ihre besondere Sehnsucht. Das Heilmittel, dessen die Welt in ihren gegenwärtigen Nöten bedarf, kann nicht das gleiche sein, das ein späteres Zeitalter erfordern mag.“ Ährenlese

 

„Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.“
Ährenlese

„Neues Leben durchpulst in dieser Zeit alle Völker der Erde, und doch hat keiner seine Ursache entdeckt und seine Triebfeder erkannt.“ Ährenlese

„Der Fortschritt der Welt, die Entwicklung der Nationen, die Ruhe der Völker und der Frieden aller Erdenbewohner gehören zu den Grundsätzen und Geboten Gottes.“ Botschaften aus ‘Akká

„Religion ist wahrlich das vortrefflichste Mittel zur Errichtung der Ordnung in der Welt und für die Ruhe ihrer Völker.“ Botschaften aus ‘Akká

„Die Wohlfahrt der Menschheit, ihr Friede und ihre Sicherheit sind uner-reichbar, wenn und ehe nicht ihre Einheit fest begründet ist.“
Ährenlese

„Das Heiligtum der Einheit ist errichtet; betrachtet einander nicht als Fremde. Ihr seid die Früchte eines Baumes, die Blätter eines Zweiges.“
Bahá’u’lláh, Ährenlese

„So machtvoll ist das Licht der Einheit, dass es die ganze Erde erleuchten kann.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

 

„Wendet euer Angesicht der Einheit zu und lasst euch vom Glanz ihres Lichtes bescheinen. Versammelt euch, und beschließt um Gottes willen, alles auszurot-ten, was die Quelle des Streites unter euch ist.“ Bahá’u’lláh, Ährenlese

 

„Dem Menschen obliegt es, sich beharrlich an das zu halten, was Gemein-schaft, Wohlwollen und Einheit fördert.“ Bahá’u’lláh, Botschaften aus ‘Akká

 

„Der Menschen Licht ist die Gerechtigkeit. Löscht es nicht durch die Stürme der Unterdrückung und der Tyrannei. Der Zweck der Gerechtigkeit ist das Zu-standekommen von Einheit unter den Menschen.“
Bahá’u’lláh, Botschaften aus ‘Akká

„Kein Leuchten, kann mit dem der Gerechtigkeit verglichen werden. Die Ord-nung der Welt und die Ruhe der Menschheit hängen von ihr ab.“
Bahá’u’lláh , in: Das Kommen göttlicher Gerechtigkeit

„Was die Welt erzieht, ist die Gerechtigkeit, denn sie wird von zwei Säulen ge-tragen: Lohn und Strafe. Diese beiden Säulen sind die Lebensquellen der Welt.“ Bahá’u’lláh, Botschaften aus ‘Akká

 

„Im Angesicht Gottes waren Frauen und Männer von jeher gleich und werden es immer sein.“ Bahá’u’lláh, in: Frauen

 

„Wisst ihr, warum Wir euch alle aus dem gleichen Staub erschufen? Damit sich keiner über den anderen erhebe.“ Bahá’u’lláh, Die Verborgenen Worte

 

„An diesem Tage hat die Hand göttlicher Gnade alle Unterschiede getilgt. Got-tes Diener und seine Dienerinnen stehen auf derselben Stufe.“
Bahá’u’lláh, in: Frauen

„Es ist unerwünscht, dass ein Mensch ohne Kenntnisse oder Fertigkeiten ge-lassen wird, weil er dann nur ein unfruchtbarer Baum ist.“
in: Geistiger Adel

„Widmet eueren Geist und Willen der Erziehung der Völker und Geschlechter auf Erden, … “ Ährenlese

„Künste, Gewerbe und Wissenschaften erhöhen die Welt des Seins und tragen zu ihrer Vervollkommnung bei. Wissen gleicht den Flügeln im Leben des Men-schen, es ist wie eine Leiter für seinen Aufstieg.“
Brief an den Sohn des Wolfes

„In der Tat, Wissen ist ein wahrer Schatz für den Menschen, eine Quelle des Ruhmes, der Großmut, der Freude, der Erhabenheit, des Frohsinns und der Heiterkeit.“ Brief an den Sohn des Wolfes